Telekom Erleben, was verbindet.

Der Countdown läuft: Eure zahlreichen Einsendungen werden momentan zu einem riesigen Mosaik zusammengesetzt. Schaut vorbei, wenn es fertig ist, um euer eigenes Selfie wiederzufinden. Bis dahin wünschen wir viel Spaß und Inspiration im Beethoven-Jahr.

Das digitale Denkmal geht live in:

00 Tagen
00 Stunden
00 Minuten
00 Sekunden

Leider ist die Teilnahme nicht mehr möglich.

DE EN

250 Jahre, 722 Werke und immer noch fresh.

Eine Diskographie, die nach seinesgleichen sucht. Beethovens Stücke werden auch heute noch bewundert, leidenschaftlich gerne gehört und neu interpretiert. Alleine auf Spotify kommt er so auf über 5 Millionen monatliche Hörer.

Sogar im Weltraum gehyped.

Seit 1977 sind Werke Beethovens als Teil der Voyager Golden Records im All unterwegs. Die Sonden mit Audio- und Bild-Daten sollen Außerirdische auf die menschliche Existenz hinweisen und zu uns locken. Also wenn Beethoven keine Reise wert ist …

Der Soundtrack zur europäischen Idee.

Beethovens Musik hatte schon immer eine einzigartige Kraft, die Menschen verbindet. Heute mehr denn je: Der letzte Satz seiner 9. Sinfonie wurde zur heutigen Europahymne. Ein Werk, das alle Europäer verbindet und für unsere gemeinsamen Werte steht: Freiheit, Demokratie und Menschenrechte. Werte, die es jeden Tag mehr zu schützen gilt.

Unerhört fortschrittlich.

Beethovens Stücke bringen noch heute Musiker und Dirigenten an ihre Grenzen. Sie sind komplex, anspruchsvoll und revolutionär verspielt in ihren ungewöhnlichen Rhythmen. Forscher der Universität Michigan und Washington fanden heraus: Eine Herzrhythmusstörung könnte der Grund für Beethovens beispielloses Rhythmus-Gefühl gewesen sein.

Der erste Rockstar der Geschichte.

Nach seiner Kindheit in Bonn zog Beethoven nach Wien – dem Zentrum der damaligen Monarchie. Und begehrte auf wie keiner vor ihm: Als Sonderling streifte er durch die Straßen, lies sich vom Adel nichts vorschreiben und machte sich einen Namen als virtuoser Exzentriker in einer Welt, die für Star-Allüren noch nicht bereit war.

Ob er im Zuge seiner Touren auch Hotelzimmer verwüstete, ist leider nicht überliefert …